0043 699 119 120 97 kontakt@keysoft.at

Wie viele Kerne brauchen Sie?

Je mehr Kerne zur Verfügung stehen, desto schneller werden Ihre Bilder, Animation und KeyShotVRs gerendert.

Warum im Netzwerk Rendern?

Mit KeyShot Network Rendering können Sie die Rechenpower mehrerer Systeme zum Rendern von Bildern, Animationen und KeyShotVR-Content nutzen.

Jeder KeyShot-Anwender kann damit einen „Job“ für das Netzwerkrendering absenden. Die Jobs werden in einer Warteschlange, der Queue, organisiert, die jeder KeyShot-Anwender einsehen kann. Jobs können auch von der internen KeyShot Queue ans Netzwerk gesendet werden. Nachdem der Job abgesendet wurde, kann die Queue geschlossen oder vom Netzerk getrennt werden.

KeyShot Network Rendering Funktionen

  • Master / Slave System unabhängig von KeyShot – KeyShot muss nicht auf dem Slave System installiert sein
  • Einfache Installation und Verwaltung
  • Download neuer Udates über Netzwerk Queue
  • Network Render Queue
  • User-Verwaltung
  • Automatisches Verbinden von Slaves
  • Jobs können innerhalb der Queue priorisiert werden
  • Unterstützung einer „unbegrenzten“ Anzahl von Slaves mit beliebig vielen Kernen (physikalisch / virtuell)
  • Teilbild-Download
  • Slave Zeitplan – ermöglicht das Aktivieren oder Deaktivieren von Slaves zu festgelegten Zeiten
  • Slaves können jederzeit hinzugefügt oder entfernt werden
  • Arbeitet mit allen Versionen von KeyShot 3.0 und neuer
  • Unterstützt gemischte Netzwerke (PC & Mac)

Arbeitsweise

Das Network Rendering System setzt sich aus drei Elementen zusammen:

  • Das Master System verwaltet das Rendern im Netzwerkverbund.
  • Die Slave Systems erledigen das eigentliche Rendern jedes Jobs.
  • Das Queue Programm zeigt die Jobs, die an das Network Rendering System gesendet worden sind.

Wir empfehlen den Einsatz von Network Rendering für komplexe Animationen oder großformatige Bilddaten und natürlich in Verbindung mit dem KeyShotVR Add-On.