der wird noch getauscht - Kühler von AMD

Render PC Workstation selber bauen DIY

Ich bauen mir einen Render-PC für KeyShot von Luxion

Seit 2015 verwende ich eine HP Z800 mit 2x XEON Prozessoren (12 Kerne – 24 Threats), 48GB RAM und einer GeForce GTX 1070 EVGA Grafikkarte mit 8GB – die soooo langsam nicht mehr einer aktuellen, gewünschten Renderleistung entspricht.

Also entschied ich mich etwas aufzurüsten… als erstes wollte ich eine neue Z8 Workstation von HP erwerben… Neu würde heißen über 5.000.- Euro zu investieren… das war und ist einfach zu viel Schotter.
Dann auf willhaben und ebay geschaut – vl. liegt dort ja ein Schnäppchen?
Leider sind die Z8 aktuell auf den Plattformen noch selten und wenn dann sind sie unter 2.500.- / 3.000.- Euro nicht zu bekommen.

Die Idee des gepflegten Bastelns kam mir in den Sinn. 

Welche Komponenten kaufe ich mir?

Man startet mit dem Case – bis Ende des Jahres möchte ich meine GTX 1070 auf eine NVIDIA RTX 3090 upgraden bzw. austauschen und aus diesem Grund braucht man schon etwas Platz im Gehäuse… ein Standardgehäuse für ein ATX Board ist hier sicher die optimalste Lösung…. ich hingegen wollte etwas basteln und entschied mich für einen alten Apple Mac Pro G5 > den Cheese Grater.

Apple Mac Pro G5 Case für den Umbau zum Renderpc DIY

Über willhaben habe ich einen alten Rechner in der Nähe von mir gefunden.
Kostenpunkt 80.- Euro + Fahrtkosten 😉

Das aushöhlen des Rechners ging eigentlich ganz gut.

Da er komplett aus Aluminium ist, sollte man ein bisschen auf die Oberfläche aufpassen… 

Kratzer passieren recht schnell und gehen nur sehr schwer raus.

Die Komponenten

Dann steht man vor der Qual der Wahl… die Hardwarekomponenten zum Rendern sind schier unendlich. Hier wäre ich eigentlich verloren gewesen wenn ich nicht einen sehr guten Freund hätte der ein ausgezeichneter ITler ist und mich mit seinem Fachwissen gut beratet.

1. Das Gehäuse > bei mir ist es der alte Mac G5 – ansonsten würde ich ein fix fertiges Gehäuse empfehlen – hier ist man dann sehr schnell mit dem Zusammenbau und alles passt wie angegossen.
Kostenpunkt zwischen 80 und 120.- Euro

2. Das Mainboard oder auch Motherboard
Die Basis – bei mir war es wichtig, dass es in mein Apple Gehäuse passt aus diesem Grund ist es etwas kleiner als ein standard ATX Board > ASUS TUF Gaming B550M-Plus Gaming Mainboard Sockel AM4 (micro ATX, Ryzen, PCIe 4.0, 2x M.2, 2Gbit/s Ethernet, SATA 6Gbit/s, USB 3.2 Gen 2 Typ-A/C, Aura Sync)
Kostenpunkt 120.- Euro

3. Das Netzteil > da ich mal ein paar Kryptowährungen geminte habe, lag ein 1600 Watt Netzteil rum – eigentlich viel zu viel aber wenn es schon da ist ist es ok.
Empfehlung bei einem Neukauf > mindestens 800Watt (die Grafikkarte alleine kann schon 400Watt brauchen).
Kostenpunkt ca. 100.- bis 170.- Euro.

4. Der CPU > Preis- Leistungssieger ist aktuell (Stand Q4 2020) einfach AMD.
Je mehr Kerne desto teurer wird der Spaß / von der Leistung her habe ich mich dann für den AMD Ryzen 9 3900x 4,6GHz AM4 70MB Cache Wraith Prism mit 12 Kernen / 24 Threats entschieden.
Kostenpunkt 360.- Euro.

Dabei handelt es sich um ein Set inkl. einem AMD Lüfter der aber etwas zu schwach für KeyShot ist – aktuell komme ich auf 82° Celsius was meinem IT Pro zu viel ist 😉    Ein besserer Lüfter Noctua NH-U9S, Premium CPU Kühler mit NF-A9 92mm Lüfter (Braun) ist schon bestellt Kostenpunkt ca. 50.- Euro.

5. Der RAM > Je größer die 3D CAD Datei desto mehr GB RAM Arbeitsspeicher benötigt KeyShot. Das kann gerne mal 8… 16… oder 32GB sein. Hin und wieder habe ich auch gleichzeitig 2 oder 3 Projekte offen um Daten vergleichen zu können. Also entschied ich mich für 64GB DDR4 RAM von Corsair.
Corsair Vengeance LPX 64GB (2x32GB) DDR4 3600MHz C18 – Schwarz.
Kostenpunkt 204.- Euro.

6. Die Festplatte – natürlich eine SSD
Hier entschieden wir uns für eine Samsung MZ-76E1T0B/EU 860 EVO 1 TB SATA 2,5″ Interne SSD Schwarz.
Kostenpunkt 100.- Euro.

Beim Einbau des Mainboards hab ich mich aber ein bisschen geärgert…. das Asus Board hätte einen M2 Anschluss für eine entsprechende Festplatte…. hier sind die Geschwindigkeiten nochmal um einiges schneller… aber naja vl. tausche ich diese nächstes Jahr mal aus.

Ebenfalls überlege ich ob eine 8TB SATA in einen der 4 Steckplätze kommt um  ältere Daten auf diese zu schieben. 1 TB ist in der heutigen Zeit schon etwas wenig… überhaupt wenn man Jahre mit einem Rechner arbeitet kommt so mancher „Müll“ zusammen den man vielleicht nicht so schnell entsorgen möchte…

 

Verlauf meines Projektes - die KeyShot Render-Workstation DIY

18.10.2020
die volle Workstation wird ausgeschlachtet.

23.10.2020
Schrauben, probieren, flexen bzw. dremeln 😉
Das Case mag nicht so recht passen….

Auch ein neuer Dremel musste her – kann ich s

24.10.2020
Einkleben der ATX Haltepunkte für das Mainboard

Das Einkleben der Stifte habe ich auf 2 Mal gemacht – das sollte, so hoffe ich, mehr Festigkeit geben. Kleber > UHU Epoxid Kleber 
Kostenpunkt 9.- Euro.

27.10.2020
…man ist ja sehr ungeduldig und will schnell mal testen ob alles funktioniert und ja alles lief perfekt.

Der Stromanschluss blieb original Apple.

28.10.2020
Einrichten des Render PCs – auf die schnelle wiedermal 😉

29.10.2020
Der PC ist zu 80-90% fertig. 
ToDos > größerer Lüfter für den CPU und die Lüfter im Netzteil werden noch getauscht da sie etwas laut sind.

Stay tuned - mehr kommt noch 😉

Sie suchen, wir finden.